Endstation Jazz?
Samstag, 3. November 2012

Improvisation und Interpretation — Notation und Freiheit im Ausdruck.
Neue Musik meets Jazz, veranstaltet vom Theater Augsburg.

Komponisten lassen sich von der Klangwelt und von der Freiheit des Jazz inspirieren, Jazzmusiker bringen Klänge der Neuen Musik in ihre Improvisationen ein. Die scheinbar extremen Pole der Musik treffen sich letztlich dort, wo spontan ein musikalisches Erlebnis entsteht. Zukunftsmusik trägt die Idee und die Musik in Kooperation mit den Augsburger Philharmonikern an einen spannenden Ort - mitten hinein in den Kontext der stark von der Industriekultur geprägten Stadt Augsburg, in die Maschinenausstellung des MAN-Museums Augsburg.

Die Ernst von Siemens Musikstiftung unterstützt einen Kompositionsauftrag an Michael Riessler für das Konzert ENDSTATION JAZZ?, in dem es um Improvisation und Interpretation, um minutiöse Notation und Freiheit im Ausdruck geht

Zukunftsmusik präsentiert darüber hinaus Tobias PM Schneids "the lonlely monk's reflections on reprocreational aspects in fractal organizations II" für Soloklavier, Flöte, Oboe, Bassklarinette, Trompete, Schlagzeug, Violine, Viola, Violoncello und Kontrabaß (2001) sowie Bernhard Langs "DW 1.2" für Flöte, Saxophon, Klavier und Zuspieler (2002).

Eine Veanstaltung des Theaters Augsburg in Kooperation mit der Ernst-von-Siemens Musikstiftung, der Kammermusikreihe des Theaters Augsburg und MEHR MUSIK!.

Mitwirkende: Ensemble Zukunft(s)musik, Bataillon Modern

Ort 
MAN Museum
Heinrich-von-Buz Str. 28
86153 Augsburg