KREATIVE KLANGEXPERIMENTE IM KLASSENZIMMER VII
Dienstag, 27. Oktober 2015 bis Donnerstag, 29. Oktober 2015

Bereits zum siebten Mal bietet MEHR MUSIK! in Zusammenarbeit mit erfahrenen Referenten und Musikvermittlern unterschiedliche Einstiegsmöglichkeiten in die Welt der experimentellen Musik und gibt praktisches Handwerkszeug für verschiedenste Vermittlungsformen, Spielkonzepte und für das Musikerfinden mit Kindern. Dieses Mal auch mit einem Ausflug in die interkulturelle Musikpädagogik.

Das Seminar vom 27.-29.10.2015, jeweils 9-16 Uhr, ist als Blockveranstaltung gedacht, die Teilnahme an einzelnen Veranstaltungsmodulen ist jedoch möglich. Die Teilnahme an den Fortbildungen ist kostenlos!

Anmeldung über FIBS: www.fortbildung.schule.bayern.de


27.10. Uwe Rachuth, Ute Legner & Gäste (Augsburg): RADIO VIELFALT – EIN INTERKULTURELLES LIEDERPROJEKT VON UND FÜR GRUNDSCHÜLER

In dieser Fortbildung wird das interkulturelle Kinderliederprojekt RADIO VIELFALT vorgestellt, das zusammen mit vielen Grundschulkindern entstand. Das Ergebnis des Projekts ist eine Sammlung mit 18 Liedern aus 9 Ländern, dazu Aussprachehilfen, eine kleine Instrumentenkunde, Anregungen zum Einsatz des Materials im Unterricht und 2 CDs. Anhand der Sammlung lernen die Teilnehmer ausgewählte Lieder kennen, die sie mit verschiedenen Gastmusikern zusammen singen und musizieren. Gemeinsam machen sich die Teilnehmer auch Gedanken über Vermittlungswege für die Lieder im Unterricht.

28.10. Daniel Mark Eberhard (Eichstätt): „DAS WICHTIGSTE IN DER MUSIK STEHT NICHT IN DEN NOTEN" – WAHRNEHMEN, EXPERIMENTIEREN UND IMPROVISIEREN IN DER GRUPPE
Die Fähigkeit zur bewussten und differenzierten Wahrnehmung ist eine zentrale Voraussetzung für musikalische Aktivitäten; ihre Förderung findet im Schulalltag leider viel zu selten statt. Dabei lassen sich zahlreiche Übungen als Warm-Ups, Auflockerung oder konzentrierte thematische Einheiten in den regulären Musikunterricht einflechten; sie können zu einem tieferen Verständnis von Musik, zu einem störungsärmeren Unterricht und zur Verbesserung sozialer Beziehungen beitragen. Diese Fortbildung vermittelt Übungen zur Verfeinerung der sinnlich-musikalischen und sozialen Wahrnehmung über den kreativen Umgang mit Geräuschen, Klängen und Bewegungen in der Gruppe. Berührt werden damit auch Fragen des musikpädagogischen Umgangs mit heterogenen und inklusiven Gruppen in der Schule. Bitte bequeme Kleidung und Instrumente mitbringen!

29.10. Hannes Hölzl (Berlin): DRIP HOP. KOMPONIEREN MIT WASSER
In dieser Fortbildung wird das Klangpotential des Wassers systematisch untersucht, beginnend mit dem reichen Spektrum an Klängen, die das Wasser selbst hervorbringt, vom Tropfen übers Plätschern zu den diversen Farben des Rauschens. In einem zweiten Abschnitt wird erforscht, wie die Kraft des Wassers dazu verwendet werden kann, um einfache Musikautomaten herzustellen, die Rhythmen, Tonfolgen oder Geräusche selbständig erzeugen und zum Zuhören einladen. Als Vorbild dienen die japanischen Wasserspiele Suikinkutsu und Shishi Odoshi, die die Teilnehmer durch eigene Kreationen erweitern. Bitte mitbringen: Alles, was Klänge produzieren kann und wasserfest ist – von entsprechenden Musikinstrumenten bis hin zu Flaschen, Töpfen, Topfdeckeln.


Eine Veranstaltung von MEHR MUSIK! in Kooperation mit dem Staatlichen Schulamt Augsburg, der Fachberatung für Musik an den Grund- und Hauptschulen und dem Kulturamt Augsburg. In Zusammenarbeit mit der Grund- und Mittelschule Centerville-Süd.

Ort 
Grund- und Mittelschule Centerville-Süd
Columbusstraße 12
86156 Augsburg