STEINKLANG

Geschichte einer Stadt

In einer Zeit, in der bislang ungehörte Klänge, das Entstehen neuer Instrumente und deren Spielweise sich vorrangig im Bereich elektronischer und medialer Entwicklung aufzufinden scheinen, geht Wolfgang Lackerschmid einen, mit der Geschichte seiner Wahlheimat Augsburg unverkennbar verbundenen Weg, hin zu archaischen Klängen und Instrumenten aus Stein, die aufgrund ihrer Einzigartigkeit einer komplett neuen kompositorischen Herangehensweise bedürfen.

Die Komposition "Steinklang, Geschichte einer Stadt" widmete Lackerschmid dem Römischen Museum und dessen außergewöhnlicher Akustik. Auf Gramorimba, Steinharfe und Steingong wird diese dort in den Sommermonaten seit 2009 täglich vom STEINKLANG Ensemble zum Klingen gebracht.
Die Werke "Herkules" und "Merkur" – einst Auftragsarbeiten für die Augsburger Brunnenfeste – sind den nun im Maximilianmuseum beheimateten Brunnenfiguren zugedacht.

Aufgrund der Schließung des Römischen Museums findet STEINKLANG seit 2015 im Innenhof des Maximilianmuseums statt.

Die Komposition "Steinklang, Geschichte einer Stadt" wurde u.a. ermöglicht von MEHR MUSIK!.

PROGRAMM:
(Dauer ca. 35 Minuten)

HERKULES
Herkules Drumcall – Stein
Hydranova
Orakel
MERKUR
STEINKLANG, GESCHICHTE EINER STADT

Weitere Infos zu den aktuellen Terminen unter: www.lackerschmid.de